Sep 152007
 

Freitag, 21.9.
Critical Mass fährt weiter und weiter voller Schwung. Wie jeden dritten Freitag im Monat treffen sich am 21. September wieder hunderte RadlerInnen, um ein buntes lautes rollendes Fahrradfest zu feiern. Treffpunkt 16.30 am Margaretenplatz.

Ein Rasen am Ring gibt es am Autofreien Tag, am 22. September. Gefordert wird die autofreie Stadt, gezeigt werden dessen Vorzüge mit einem für alle offenen Picknick auf Rasenflächen, die die Raser- und Staustrecke Ring bedecken werden! Am Samstag ab 14 Uhr am Ring vor dem Heldenplatz.

Dieses Strassenfest feiern Critical Mass, Virus, Lobauer Frühling und IG-Fahrrad. Sie verstehen dies auch als Alternative zum sogenannten Mobilitätsfest der Stadt Wien am gleichen Tag, wo die ständige Huldigung der Wiener Verkehrsplanung an den Autoverkehr Ihren Höhepunkt findet, indem die Stadt Wien am autofreien Tag just mit Arbö, ÖAMTC und Asfinag ein Mobilitätsfest feiert.

 Posted by on Sa., 15. September 2007 at 12.14
Sep 152007
 

Zu einem der größten Neonazi-Ansammlung der letzten Zeit entwickelte sich der unter anderem von der FPÖ unterstützte Marsch gegen eine angebliche Moschee am Freitag in Wien 20. Rund 200 als organisierte Neonazis erkennbare Personen befanden sich unter den zirka 700 DemonstrantInnen, die damit offenbar kein Problem hatten. An der antirassistischen Gegendemonstration beteiligten sich lediglich rund 150 Menschen.

Gegen das Ulrichsbergtreffen, das auch dieses Jahr unter Beteiligung vielfältiger Organisationen von SS-Veteranen bis zum Österreichischen Bundesheer stattfindet, begannen in Celovec/Klagenfurt die bis zum 16. September anberaumten Aktionstage. Informationen auf u-berg.at.

 Posted by on Sa., 15. September 2007 at 12.02
Sep 132007
 

Die unter anderem von der FPÖ geschürten Proteste gegen den eigentlich ohnehin nicht geplanten Bau einer Moschee in der Brigittenau erreichen heute mit einem just zu Beginn des Ramadan angesetzten Marsch einen ersten provokanten Höhepunkt. GegendemonstrantInnen treffen sich seit 16.30 Uhr Ecke Dammstraße / Pappenheimgasse.

 

Entgegen den klaren Aussagen von Minister Darabos vor dem Nationalrat wird das österreichische Bundesheer doch gemeinsam mit rechtsextremen Organisationen wie der SS-Veteranenorganisation Kameradschaft IV auch an der heurigen Gedenkfeier der Ulrichsberggemeinschaft teilnehmen. So solle das Bundesheer die Ehrenwache stellen und den Personentransport übernehmen.

Nicht zuletzt deswegen gibt es von 14. bis 16. September Antifaschistische Aktionstage in Celovec und Umgebung gegen da Ulrichsbergtreffen. Mehr Informationen auf u-berg.at .

 Posted by on Do., 13. September 2007 at 16.43
Sep 112007
 

Kritisch kommentierte die Umweltorganisation VIRUS das Ende der Woche stattfindende Donau-Symposium, mit dem Druck für den Ausbau der Donauschifffahrt gemacht werde. Dem geplanten Alibi-Wasserstraßenbau werden Ökosysteme geopfert, obwohl die Wasserstraßenkapazität der Donau nur zu einem Bruchteil ausgeschöpft sei. Zudem werden die Bedingungen für zeitgemäße Schiffe mit geringem Tiefgang durch höhere Strömungsgeschwindigkeiten und damit gesteigertem Energieaufwand verschlechtert.

Zu einem Protestmarsch unter dem Titel „Keine Moschee in der Brigittenau“ mobilisieren just zu Beginn des Ramadan unter anderem FPÖ und eine angebliche Bürgerinitiative. Anlass ist der geplante Ausbau des Hauses der Türkisch-Islamischen Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich in der Dammstraße. Eine Gegenkundgebung wird von der SLP geplant, Treffpunkt ist eine halbe Stunde vor Beginn des rassistischen Marsches am Donnerstag, den 13. September um 16.30 Ecke Dammstraße / Pappenheimgasse.

Zweifel an der Klarstellung von Verteidigungsminister Darabos vor dem Nationalrat, dass uniformierte Bundesheersoldaten nicht an Veranstaltungen von Traditionsverbänden von Organisationen des Dritten Reichs teilnehmen dürfen, hegen OrganisatorInnen der Proteste gegen das bevorstehende Ulrichsbergtreffen Bisher habe das Bundesheer die Ulrichsberggemeinschaft personell wie organisatorisch unterstützt. Wer die Zweifel teilt, hat von 14. bis 16. September in und um Celovec/Klagenfurt Gelegenheit, ihren Protest auszudrücken. Infos zu Hintergründen, Veranstaltungen, Anreise- und Übernachtungsmöglichkeiten auf u-berg.at.

 Posted by on Di., 11. September 2007 at 16.15