Jan 212017
 

Skript:

Willkommen bei der WiderstandsChronologie. Nach einer längeren Krankenstandspause setzen wir fort mit dem 13. Jänner 2017:

Wenn der Freitag auf einen 13. fällt, feiern an den gesellschaftlichen Rand gedrängte Menschen, denen mangels Konsumkraft der öffentliche Raum entzogen wird oder die gesellschaftliche Diskriminierung erfahren, den F13. So auch vorige Woche, am Feitag, dem 13. Jänner, diesmal mit einem „umgedrehten Planquadrat“ beim Bahnhof Wien-Praterstern. An dieser Intervention im öffentlichen Raum nahmen rund 50 Personen teil.
[Interview]

Nachdem vor einer Woche die Kollektivvertragsverhandlungen im Sozial- und Gesundheitsbereich unterbrochen worden waren, mobilisierten die „Initiative Wir sind sozial aber nicht blöd“ und die GPA-djp für Montag, den 16. Jänner, zu einer Demonstration für eine ordentliche Lohnerhöhung und Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich.
Selma Schacht, Betriebsratsvorsitzende in der Wiener Kinder- und Jugendbetreuung und Aktivistin der kommunistischen Gewerkschaftsinitiative international, KOMintern, sagte dazu im Interview mit WienTV:
[Interview von WienTV – Auszug aus https://youtu.be/K8x9MhWF7G4]
Nach unterschiedlichen Angaben nahmen zwischen 600 und 1000 Personen an der Demonstration für Lohnerhöhung und Arbeitszeitverkürzung im Sozial- und Gesundheitsbereich teil.
Die Initiative „Wir sind sozial aber nicht blöd“ spreche, so Selma Schacht, von einem Erfolg und fordere, nach der erfolgreichen Mobilisierung keinesfalls mit mageren 1,3% abzuschließen, sondern die Kämpfe weiterzutreiben für 4 % Lohnerhöhung und mindestens 150 Euro sowie eine Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden/Woche. Sie fordere außerdem weitere Kampfmaßnahmen bis hin zu Streiks.

Anlässlich der Angelobung Donald Trumps zum Präsidenten der USA fanden heute, am 21. Jänner, vor allem in Washington, aber auch in zahlreichen weiteren Städten auf der Welt Women‘s Marches für Menschenrechte statt. In Wien zogen hunderte Personen aller Geschlechter vom Karlsplatz in den Stadtpark, dort dürften es dann um die 1000 gewesen sein. Eine der Rednerinnen, Brigitte Hornyik vom Österreichischen Frauenring, sagte uns dazu:
[Interview]
Für Kritik und Diskussionen sorgte, dass die muslimische Sprecherin Carla Amina Baghajati nach vorheriger Einladung und Zusage vom Women‘s March Vienna wieder ausgeladen worden sein soll. Der Österreichische Frauenring, der nicht im Kernteam vertreten war, schrieb, dass es einen Konflikt einer kleinen Gruppe gegeben habe. Klärung werde eine Nachbesprechung bringen.
Die Initiatorin des Women Marches Vienna, Caroline Kirkpatrick, erklärte via Facebook, dass die Organisatorinnen Baghajati eingeladen und zu keinem Zeitpunkt ausgeladen hätten. Andere unterstützende Organisationen hätten aber gegen die Einladung interveniert, und dies sei auch an Baghajati weitergeleitet worden. Unter diesen Umständen habe sich Baghajati nicht willkommen gefühlt. Die Organisatorinnen bitten Baghajati und alle, die auf ihre Rede gewartet haben, um Entschuldigung und erklären, Islamophobie klar abzulehnen.

Mit einem Umzug durch die Mariahilfer Straße sollte heute, am 21. Jänner, auf das am Montag startende Volksbegehren gegen eine österreichische Beteiligung an den Handels- bzw. Dienstleistungsabkommen TTIP, CETA und TiSA hingewiesen werden. Zu diesem Umzug liegen uns leider keine Informationen vor. Das Volksbegehren gegen TTIP, CETA und TiSA kann jedenfalls von 23. bis 30. Jänner unterstützt werden – in Wien unter anderem in Amtshäusern und in allen magistratischen Bezirksämtern unabhängig vom Wohnbezirk.

Das war die WiderstandsChronologie vom 13. bis 21. Jänner 2017.

https://cba.fro.at/332870

 Posted by on Sa., 21. Januar 2017 at 17.46