Apr 272014
 

Bei einem Angriff der Polizei auf die Pizzeria Anarchia in der Mühlfeldgasse 12 in Wien 2 wurden am Freitag, 25. April mehrere Personen verletzt und drei festgenommen, berichten Nutzer_innen der Pizzeria.

Begonnen habe es mit Ausweiskontrollen vor dem Haus. Ein Refugee wurde von der Polizei mitgenommen. In der Pizzeria anwesende Personen fragten nach dem Grund der Amtshandlung und nach Dienstnummern der Amtshandelnden. Daraufhin stürmten zuerst vier weitere Polizist_innen hinzu. Binnen kürzester Zeit fuhren rund 20 Polizeiautos vor. Die inzwischen ca. 80 Polizist_innen seien mit Pfefferspray und Schlagstöcken gegen die Menschen vor der Pizzeria vorgegangen, wird berichtet. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt. Eine Person brach bewusstlos zusammen. Sanitäter_innen wurden von der Polizei vorerst nicht zu den Verletzten durchgelassen. Zwei weitere Personen wurden festgenommen.

Bericht am Blog der Pizzeria:
http://pizza.noblogs.org/post/2014/04/27/wiener-bullen-drehen-durch-3-menschen-brutalst-festgenommen-graetzl-belagert/

Seit 20. April finden in der Pizzeria Veranstaltungen im Rahmen von Pizzeria-Actiondays statt. Am 1. Mai gibt es vor der Pizzeria ein Straßenfest. Für den 2. Juni um 10.00 wurde vom Gericht die Räumung des Projekts angesetzt.

 Posted by on So., 27. April 2014 at 20.18
Apr 272014
 

Die Subventionen für das Kulturzentrum im Amerlinghaus sollen von € 245.000,- um mehr als die Hälfte auf € 113.000,- gekürzt werden. Das wurde vom zuständigen Ausschuss der Stadt Wien bereits beschlossen. Ein entsprechender Gemeinderatsbeschluss steht kurz bevor. Das Amerlinghaus wurde davon erst jetzt informiert, zu einem Zeitpunkt, an dem der Großteil des unerwartet gekürzten Budgets bereits aufgebraucht ist. Wir sprachen mit Claudia Totschnig und Lisa Grösel vom Amerlinghaus-Team.
Wir baten den zuständigen Stadtrat Oxonitsch und Vizebürgermeisterin Vasilakou um Stellungnahmen. Antwort erhielten wir nur aus dem Büro der Vizebürgermeisterin. „So weit wir informiert sind, wurde die Subvention für das Amerlinghaus geteilt und nicht reduziert.“ heißt es da.

Aus der zuständigen Magistratsabteilung 13 wurde uns mitgeteilt, dass es nicht ausgeschlossen sei, dass auch noch eine weitere Förderung genehmigt werde. Voraussetzung dafür ist, dass sich der Magistrat und das Amerlinghaus in Gesprächen über die Bedingungen einige. Solche Gespräche fanden am Donnerstag, den 17. April statt. Lisa Grösel und Claudia Totschnig vom Amerlinghaus berichten uns über die Gespräche:

Vor den Gespräch zog ein kleiner Gründonnerstagsumzug vom Amerlinghaus zum Rathaus um der Forderung nach Erhalt des Kulturzentrums zu unterstreichen. Weitere Aktionen sollen folgen

Am 23. April hat erstmals Vizebürgermeisterin Vassilakou öffentlich dazu Stellung genommen. Sie wurde bei einer Veranstaltung zum Stadtentwicklungsplan von Aktivist_innen darauf angesprochen.
Mit dem wiederholten Lippenbekenntnis können sich Aktivist_innen des Amerlinghauses aber nicht zufriedengeben. Leider stimmt es einfach nicht, dass zumindest die Gehälter gesichert sind. Da ist die Vizebürger_meisterin leider falsch informiert, wie eine Amerlinghaus-Aktivistin vergebens klarzustellen versuchte.
Mit Lippenbekenntnissen ist das Amerlinghaus leider nicht finanzierbar. Eine Schließung ist weiterhin die wahrscheinlichste wenn nicht einzige Option, wenn die Förderungskürzung nicht zurückgenommen wird.

Mehr Informationen: http://amerlinghaus.at/

 Posted by on So., 27. April 2014 at 18.28
Apr 202014
 

Auch heuer hieß es am „Tag des kleinbäuerlichen Widerstands“, am 17. April, in Wien wieder „Solidarisch Landwirtschaften“. Diesmal wird aber eine andere Strategie verfolgt: Pachten statt besetzen.
Das Feld befindet sich in der Lobau unmittelbar beim Gärtnerinnenhof Polzer am Naufahrtweg 14. Erreichbar mit dem Fahrrad oder von der U2-Station Donaustadtbrücke mit der Autobuslinie 93A. Mehr Informationen stehen auf solila.blogsport.eu.

 Posted by on So., 20. April 2014 at 18.33
Apr 142014
 

Im Zuge der Proteste gegen den Akademikerball am 24. Jänner kam es zur Verhaftung des antifaschistischen Aktivisten Josef. Anfang März fand seine letzte Haftprüfung statt, bei der er immer noch nicht aus der Untersuchungshaft entlassen wurde. Kolleg_innen von den Nachrichten auf ORANGE 94.0 sprachen mit einer seiner Anwält_innen, die Teil der Unterstüzungsgruppe in Jena ist:

 Posted by on Mo., 14. April 2014 at 18.56