Okt 062013
 

Mehr als 300 Menschen nahmen am 6. Oktober 2013 an einer Kundgebung für Respekt für Roma_Romnija und Sinti_ze neben dem Wiener Burgtheater im Rahmen des seit 2011 europaweit stattfindenden Roma_Romnija-Pride-Tages teil. Ein thematischer Schwerpunkt wurde auf den zunehmenden Rassismus gegen Roma_Romnija in Europa, insbesondere in Ungarn und der Tschechischen Republik, gelegt. „Wir können die rassistische Diskriminierung, denen Roma und Sinti, Romnja und Sintize in Europa ausgesetzt sind, nicht mehr ignorieren. Sie sind in großem Ausmaß von Diskriminierung, Ablehnung und rassistischer Gewalt betroffen.“, erklärte dazu das mitveranstaltende Romano Centro.

Mehr Informationen auf http://www.romano-centro.org/

 Posted by on So., 6. Oktober 2013 at 20:53
Okt 062013
 

An weltweit 135 Orten fanden am 5. Oktober „Solidarity Walks“ für die „Arctic 30“ genannten Greenpeace-Aktivist_innen statt, die am 18. September 2013 beim Versuch bei der Gazprom-Ölplattform Pirazlomnaya gegen Ölbohrungen in der Arktis zu protestieren in internationalen Gewässern von der russischen Küstenwache verhaftet worden waren. Den „Arctic 30“ wird Piraterie vorgeworfen. Ihnen drohen bis zu 15 Jahre Haft.
Am Solidarity Walk in Wien – vom Christian-Broda-Platz zur russischen Botschaft – nahmen 230 Personen teil.

 Posted by on So., 6. Oktober 2013 at 20:52
Okt 062013
 

Nachdem wieder 300 Schutzsuchende beim Versuch, die Festung Europa mit dem Schiff zu erreichen, im Mittelmeer vor Lampedusa ertrunken waren, riefen mehrere Menschenrechtsorganisationen am 4. Oktober zu einer Mahnwache vor dem Innenministerium auf. Das Sterben im Mittelmeer müsse ein Ende haben, forderten die rund 200 Teilnehmer_innen.

Seit 1988 starben entlang der europäischen Grenzen mindestens 17.738 Menschen, davon 12.943 im Mittelmeer sowie im Atlantischen Ozean. Sie waren aufgrund der von den Innenminister_innen zu verantwortenden EU-Flüchtlingsabwehrpolitik gezwungen, die gefährlichen und letztendlich tödlichen Fluchtrouten und -schiffe zu wählen, da die EU keine legalen und ungefährlichen Einreisemöglichkeiten für die Schutzsuchenden bietet.

 Posted by on So., 6. Oktober 2013 at 20:51
Okt 062013
 

Nachdem die „Wagentruppe Treibstoff“ in den letzten Wochen mehrfach von verschiedenen Plätzen in Wien geräumt worden war, rief sie für 4. Oktober zu einer Demonstration für die Entkriminalisierung des Wagenlebens auf. Am 30. August war eine baupolizeiliche Sondergenehmigung für den Aufenthalt auf einem Grundstück in Wien 21 ausgelaufen. Daraufhin hatte die Wagentruppe gezwungenermaßen bereits mehrere geeignete und ungenutzte Plätze besetzt, war aber immer wieder von der Polizei vertrieben worden.
An der Wagenplatzdemo am 4. Oktober nahmen rund 200 Personen teil.
Mittlerweile wurde ein Grundstück in Wien-Simmering besetzt.

Aktuelle Infos:
http://treibstoff.wagenplatz.at
Twitter: @pampacampa – https://twitter.com/pampacampa

 Posted by on So., 6. Oktober 2013 at 20:51
Okt 062013
 

Während FPÖ-Chef H. C. Strache am 27. September 2013 vor mindestens 3.000 Anhänger_innen am Stephansplatz sein „großes Finale der Nächstenliebe“ mit einer eineinhalbstündigen Rede und Musik der John-Otti-Band zelibrierte, demonstrierten rund 500 Antifaschist_innen (Schätzung einer_s Beteiligten) gegen die FPÖ. Sie wurden von mehrreihigen Polizeiabsperrungen am Graben auf Distanz gehalten, waren aber zumindest am Rand der freiheitlichen Wahlkampfabschlussveranstaltung ganz gut zu hören. Erst nach dem Ende der FPÖ-Veranstaltung und nachdem die Gegendemo von den Veranstalter_innen als beendet erklärt worden war, drängte die Polizei die Demonstrant_innen weiter zurück. Sie rief auf, den Versammlungsort zu verlassen, gab ein paar Sekunden Zeit, der Aufforderung nachzukommen, kesselte dann die Teilnehmer_innen kurz ein, drängte sie kurz darauf in Richtung Pestsäule, und begann dann, Einzelne aus der Menge zu zerren und abzuführen. Nach Identitätsfeststellungen wurden die meisten freigelassen. Ihnen wurden Anzeigen nach § 19 Versammlungsgesetz angekündigt.
Drei Personen dürften vorübergehend festgenommen worden sein.
Einzelne Anhaltungen von Antifaschist_innen dürfte es bereits zuvor gegeben haben, als Teilnehmer_innen der Gegendemo Provokationen durch FPÖ-Anhänger_innen mit unfreundlichen Gesten mit dem Mittelfinger beantwortet hatten.

Ausführlicher Bericht: http://www.liv3.at/article/wien-polizei-l%C3%B6st-antirassistische-kundgebung-am-graben-auf-drei-festnahmen-zahlreiche

 Posted by on So., 6. Oktober 2013 at 20:49