Jun 212008
 

>>>AUDIO-BEITRAG: Kurzer Bericht von der Demonstration mit langem Interview mit Aktivist_innen, die ein Solidaritätstransparent über die Mariahilfer Straße gespannt haben, und damit eine anderswo bewährte Aktionsform zur Unterstützung von politischen Bewegungen auch in Wien zum Leben erwecken wollen.“


Knapp 400 Personen kamen Samstagnachmittag zur Demonstration gegen Häfen, Grenzen und Repression mit dem Motto „Repression hat keine Grenzen, Solidarität braucht keine“. Die Demonstration zog hinter dem Polizeianhaltezentrum Hernalser Gürtel und der Justizanstalt Josefstadt vorbei und endete beim Marcus-Omofuma-Denkmal vor dem Museumsquartier. Die Route verlief oftmals über Nebenstraßen, nachdem die Polizei den angemeldeten Weg über die sog. Zweierlinie verhindert hatte, da diese aus ihrer Sicht aufgrund der Sperre der Ringstraße für die Fans der Männer-Fußball-EM für den Autoverkehr gerade besonders unentbehrlich sein soll.
In der Mariahilfer Straße stieß die Demonstration auf eine Aktion von kletternden Aktivist_innen, die ein Solidaritätstransparent über die Fahrbahn gespannt hatten. „Freiheit für die inhaftierten Tierrechts-Aktivist_innen. Politischer Widerstand ist nicht kriminell, sondern notwendig!!!“, hieß es darauf. Allerdings hatten sie auf Druck der Polizei das Transparent nach einer Stunde Warten auf die leider stark verspätete Demo bereits wieder entfernt. Es gelang zumindest einer der Aktivist_innen, die bis dahin auf Lichtmasten hoch über den Köpfen der Polizist_innen ausgeharrt hatten, in der Menschenmenge der Demonstration unterzutauchen und sich so dem Zugriff der Polizei zu entziehen. Von zumindest einer Person wurden Personalien aufgenommen.
Die Demo war sehr laut – insbesondere vor den Gefängnistoren in der Wickenburggasse. Thematisiert wurde nicht nur die seit einem Monat andauernde Haft von zehn Tierrechtler_innen, sondern überhaupt weltweite Repression gegen politische Aktivist_innen wie G8-Gegner_innen in Japan, sowie auch Inhaftierung, Abschiebung oder Tötung von Asylwerber_innen in Österreich.

Mehr Teilnehmer_innen als die Demonstration hatte das Straßenfest für die Freilassung der inhaftierten Tierrechtler_innen, zu dem die meisten Demonstrant_innen anschließend auch zogen. Die Spenden für Speis und Trank kommen der Unterstützungsarbeit für die Inhaftierten zugute.

Continue reading »

 Posted by on Sa., 21. Juni 2008 at 22.33
Jun 202008
 

In Oberwart wurde die Installation „PFLÖCKE / Korridor“ in der Nacht auf den 15. Juni erneut zerstört. Das meldet das Offene Haus Oberwart. Die landschaftsdramaturgische Installation von Peter Wagner Installation thematisiert das 70 Jahre alte „Anschlussdenkmal“ in Oberschützen, das in den letzten Jahrzehnten mehrmals als Aufmarschplatz von Rechtsradikalen diente. (siehe
dazu http://www.peterwagner.at/html/aktuell.htm und www.oho.at/zone38)

Die Installation, die davor bereits drei mal zerstört worden war, war erst am 6.
Juni zum vierten Mal neu aufgebaut worden.

Continue reading »

 Posted by on Fr., 20. Juni 2008 at 15.53
Jun 192008
 

Die IG Kultur Österreich und ORANGE 94.0 rufen dazu auf, mittels verschlüsselter E-Mail an das Innenministerium gegen die Kriminalisierung politischer Kommunikation zu protestieren und die Freilassung der inhaftierten Tierrechtler_innen zu fordern. Das Ganze solle im Rahmen dezentraler Verschlüsselungstage vom 21. Juni bis zum 30. Juni geschehen.

Anlass dieses Aufrufes ist die Verlängerung der Untersuchungshaft der zehn Tierrechtsaktivist_innen um weitere vier Wochen am 6. Juni. Seit 21. Mai 2008 befinden sich zehn politische Aktivist_innen in U-Haft, weil ihnen kriminelle Organisation gemäß §278a StGB vorgeworfen wird und Verdunkelungsgefahr
bestehe, da sie ihre E-Mails mit PGP/GnuPG verschlüsselt haben.
Continue reading »

 Posted by on Do., 19. Juni 2008 at 17.41
Jun 192008
 

Die „exzessive Anwendung“ des §278a StGB gegen die inhaftierten Tierrechtler_innen kritisierten heute SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim und SPÖ-Tierschutzsprecher Dietmar Keck. Sie verkündeten, mittels zweier parlamentarischer Anfragen die „Notbremse ziehen“ zu wollen sowie den Sachverhalt näher zu beleuchten. Es dürfe keinen Maulkorb für jene geben , die sich für die gute Sache des Tierschutzes engagieren, das Vorgehen vor allem der Staatsanwaltschaft sei zu überdenken, so Jarolim. Gefordert seien jetzt umgehende Informationspolitik und ein beschleunigter Ablauf des Verfahrens, bekannt gegeben müsse auch endlich, warum der § 278a zur Anwendung kommt, so Jarolim. Keck sprach sich für die sofortige Enthaftung der Inhaftierten aus, sollten „keine konkreten Beweise vorliegen“.

Die komplette PK kann hier angehört werden:
http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=9962

 Posted by on Do., 19. Juni 2008 at 16.50
Jun 172008
 

SOS-Mitmensch hofft nach jüngsten Wortmeldungen aus dem Verfassungsgerichtshof auf die Schaffung eines Bleiberechts für Österreich.

Vergangenen Freitag verhandelte der Verfassungsgerichtshof öffentlich über jene Passagen im Fremdenrecht, die den humanitären Aufenthalt regeln. Und wenn die Wortmeldungen der Richter_innen Schlüsse zulassen, dann werde das Höchstgericht wohl ein verfassungskonformes Bleiberechtsverfahren einmahnen, meint SOS-Mitmensch. Denn selbst ein Richter habe laut SOS-Mitmensch gemeint: Dieses Gesetz sei ein Gnadenrecht, wie es seit dem Mittelalter nur noch in Polizeistaaten existieren sollte.

In Frage steht, ob es verfassungskonform ist, dass das derzeit geltende Verfahren für den humanitären Aufenthalt nur von „Amts wegen“ – also durch die Behörde selbst – eingeleitet werden kann, und die Entscheidung des Innenministers keiner gerichtlichen Kontrolle unterworfen ist. Dies – so der Verdacht der Höchstrichter_innen – widerspricht dem Menschenrecht auf ein faires Verfahren.

http://www.sosmitmensch.at/stories/1982

Das Höchstgericht könne jedoch nur Standards einfordern. Die konkrete Umsetzung obliegt dem Parlament. Mit dem „Tag des Bleiberechts“ am 10. Oktober wollen SOS-Mitmensch und andere Gruppen Stimmung für eine menschenrechtskonforme Umsetzung machen. Zur Unterstützung der Vorbereitung dieser Aktivitäten veranstaltet SOS Mitmensch am 20. Juni eine Open-Space-Konferenz in Wien.

http://www.sosmitmensch.at/stories/1974/

 Posted by on Di., 17. Juni 2008 at 16.56